Karriere-Briefing

Pech kann jedem passieren, Pannen sollten Sie vermeiden. Wir nennen Ihnen 20 typische Situationen und was Sie dagegen tun sollten.

Juli Spezial von Dipl. Psych. Ute Küster, Absolventenmanagement TOP CAD

— – – – 


WISSENSWERT – Pech und Pannen im Bewerbungsgespräch

Umfragen unter Manager/innen oder Personaler/innen (z.B. durch die Online-Stellenbörse Careerbuilder) belegen, dass in Bewerbungsgesprächen zahlreiche Pannen passieren. Manche Situationen erscheinen sogar unvorstellbar, aber auch unsere Teilnehmer/innen haben schon darüber berichtet.

Pech

(ein Missgeschick) kann jeder/jedem passieren.

  • Sie werden z.B. am Hals „knall“- rot bei einer Frage. Ja und?
    Lächeln Sie, fassen Sie sich mit beiden Händen an den Hals und sagen ganz bewusst:“ Oh, Sie sehen, ich kann noch rot werden.“
  • Sie schwitzen sehr. Ja und?
    Wenn Sie aufgeregt sind und haben daher Schweißflecken auf Hemd oder Bluse, tragen Sie ein Jackett oder eine Jacke, die Sie im Gespräch anlassen können.
  • Ihre Hände zittern vor Aufregung. Ja und?
    Nehmen Sie kein Getränkeangebot an, denn nur dann kann man sofort sehen, wie nervös Sie sind. Oder finden Sie eine klappernde Tasse auf einer Untertasse sinnvoll?
  • Plötzlich Blackout im Gespräch. Ja und?
    Sagen Sie:“ Bitte wiederholen Sie die Frage noch einmal.“ Gleichzeitig bewegen Sie Ihre Zehen oder Füße, denn dadurch verändern Sie Ihr inneres Stressmuster.

Pannen

(durch Unachtsamkeit herbeigeführte Fehler) können Sie vermeiden und wir empfehlen Ihnen dringend, dies zu tun.

Wir nennen Ihnen hier typische Pannen, die alle schon passiert sind.

Pannenliste

  • Zu früh zum Vorstellungsgespräch kommen
    Halten Sie die vereinbarte Zeit ein und kommen Sie max. 5 Min. früher.
    Ausnahme: Sie haben eine weite Anreise, dann können Sie max. 15 Min. eher da sein und begründen bei der Anmeldung diese Zeitspanne mit der weiten Fahrt und dem Wunsch, auf jeden Fall pünktlich zu sein. Denken Sie aber daran, mit Betreten der Firma „läuft“ Ihre Vorstellung.
  • Zu spät zu einem Vorstellungsgespräch zu erscheinen ist ein absolutes no go.
    Egal ob Stau oder Umleitung, es wird von Ihnen erwartet, dass Sie eine genügende Pufferzeit für die Anfahrt eingeplant haben. Und erfinden Sie keinen Unfall, Verkehrsmeldungen sind prüfbar.
    Sollte tatsächlich ein unvorhersehbares Ereignis Ihre Ankunft verzögern, dann rufen Sie selbstverständlich Ihre/n Gesprächspartner/in an und teilen die Verzögerung mit.
  • Falsches Parken auf dem Firmengelände
    Parken Sie nie auf einem gekennzeichneten Firmenparkplatz, die Inhaber/innen sind da sehr eigen.
  • Falsche NamenBereiten Sie sich so vor, dass Sie den Namen Ihres Gesprächspartners kennen und richtig aussprechen. Falsche oder vergessene Namen werden übel genommen.
  • Der schlappe Händedruck
    „Hände sprechen Bände“, und der Händedruck gehört dazu. Ein schlapper Händedruck gibt Ihnen das Gefühl, Ihr Gegenüber ist nicht greifbar, ein Händedruck wie ein Schraubstock gibt das Signal: Ich habe Dich in der Hand. Beides ist unangenehm. Aktuell findet das Händeschütteln keine Befürworter/innen aufgrund der Coronasituation. Grüßen Sie daher freundlich mit einem Nicken ohne Handkontakt.
  • Sie nehmen Platz, ohne Aufforderung
    In einem Vorstellungsgespräch sollten Sie sich erst setzen, wenn Ihnen ein Platz angeboten wird.
  • Sie legen Ihr Handy auf den Tisch neben Ihre Bewerbungsmappe
    Ihr Handy sollte auf keinen Fall Teil Ihres Vorstellungsgespräches sein, es sollte unsichtbar und lautlos sein. Stellen Sie ihr Handy vor dem Gespräch in den Flugmodus. Vor allem aber nehmen Sie während des Gespräches kein Telefonat entgegen und rufen Sie auch selbst niemanden an. Sie denken, das macht doch niemand? Das dachten wir auch, stimmt aber nicht!
  • Alles notieren, was gesagt wird
    Sie haben sich extra Schreibutensilien mitgebracht, um alle Fragen, die Ihnen gestellt werden mitzuschreiben und sich auch sonst den Gesprächsinhalt zu notieren. Niemand akzeptiert diese Art der Kontrolle. Einen Schreibblock sollten Sie nur benutzen, wenn Sie sich darauf vor dem Gespräch Fragen notiert haben. Besser ist es, Sie verlassen sich auf Ihr Gedächtnis, statt auf Aufzeichnungen.
  • Sie kennen Ihren eigenen Lebenslauf nicht.
    Häufig werden Sie im Bewerbungsgespräch gebeten, Ihren Lebenslauf noch einmal kurz wiederzugeben. Natürlich müssen Sie dann alle Daten und Fakten richtig zusammenfassen. Die Antwort: “Ach, da muss ich noch mal eben in meine Unterlagen sehen,“ geht auf keinen Fall.
  • Ihre Bewerbungsmappe, die Sie mitgebracht haben, ist sehr umfangreich (dick)
    Ein Problem bei Architekten oder Konstrukteuren. Sie haben Entwürfe oder Arbeitsproben dabei, aber nicht die Menge, sondern die Qualität und Passgenauigkeit ist entscheidend. Treffen Sie eine Auswahl für eine kurze, überzeugende Präsentation.
  • Übertriebenes Eigenlob
    Gut, wenn Sie von sich und Ihrem Wissen überzeugt sind, aber übertreiben Sie nicht. Aussagen wie “ohne meine Mitarbeit wäre die Produktion nicht auf dem Stand, den sie jetzt hat“ weisen auf ein ausgeprägtes Ego hin, das passt in der Regel nicht in ein Team.
  • Den Plätzchenteller leer essen
    In manchen Gesprächen steht auf dem Tisch eine Schale mit Plätzchen, eine Aufmerksamkeit für alle Anwesenden. Aber nicht dafür gedacht, dass eine Person alle aufisst! Sie dürfen 1-2 Plätzchen naschen, danach heißt es: Finger weg.
  • Um ein Getränk bitten
    Wasser, Kaffee und Tee werden Ihnen manchmal angeboten, dann wählen Sie aus. Bitten Sie aber nicht selbst um ein Getränk z.B. Kaffee. Auch um ein Glas Wasser bitten Sie in der Regel, wenn Ihnen schlecht ist, oder Sie sehr aufgeregt sind – kein gutes Zeichen im Gespräch.
  • Der Gang durch die Firma
    Ihnen wird angeboten, sich die Produktion der Firma anzusehen. Der Gang durch die Firma ist immer ein Test, seien Sie freundlich gegenüber allen, denen Sie begegnen. Nicht nur Sie beobachten Produktion und Mitarbeiter/innen, Sie werden ebenfalls beobachtet.

Pannen im Gespräch:

  • Negativ über den letzten Job oder den vorherigen Chef reden
    Auch wenn Sie stundenlang erzählen könnten, wie chaotisch der „Laden“ war, in dem Sie vorher gearbeitet haben und der Chef -ein totaler Choleriker ist, das spielt im Gespräch keine Rolle. Sie dürfen sich nicht negativ äußern.
  • Die Frage nach den Urlaubstagen
    Am Ende eines Vorstellungsgespräches ist immer Zeit, um noch Fragen zu klären. Hier gilt: Keine Fragen nach Urlaubstagen! Die stehen im Arbeitsvertrag und werden dann bei Bedarf verhandelt.

Sie kennen jetzt 20 Pech- und Pannensituationen im Bewerbungsgespräch.

Niemand wird diese Situationen in Ihrer Gegenwart kommentieren und doch ist der Moment unangenehm. Versuchen Sie souverän und höflich zu bleiben und die Situation zu korrigieren (Sie stellen Ihr klingelndes Handy sofort ab, ohne nachzusehen wer anruft).

Sie haben Stress, weil Ihnen eine Panne passieren könnte, Sie waren im Gespräch und haben eine Panne erlebt, Sie möchten mit jemandem darüber reden, aber keine dummen Sprüche zu hören bekommen.

Rufen Sie uns an. Wir von TOP kennen Pleiten und Pannen in Vorstellungsgesprächen, denn unsere Teilnehmer/innen vertrauen uns und reden darüber.

Zurück zum Blog