Karriere-Briefing

Erwartungen und Nervosität kennzeichnen die erste Zeit im neuen Job. Wir geben Ihnen aktuelle Informationen zum Start und zu den ersten 3 Monaten.

November Spezial von Dipl. Psych. Ute Küster, Absolventenmanagement TOP CAD


Der Start in den neuen Job

Der erste Tag im neuen Job ist gekennzeichnet von Erwartungen und Nervosität, nicht nur bei Ihnen, auch bei den neuen Kolleg/innen. Die ersten 30 Tage gehören dem Eingewöhnen in die Organisation, dem Kennenlernen der Firmenphilosophie, dem Lernen von Namen und Hierarchien.

Am ersten Tag ist es egal, ob Sie Nachfolger/in oder Innovator/in, Quereinsteiger/in oder Sanierer/in sind? Sie sind der/die NEUE und Ihr erster Eindruck ist und bleibt entscheidend.

Damit gelten die folgenden Grundregeln für Ihren ersten Tag im neuen Job:

  • Pünktlichkeit und angemessene Kleidung
  • Klären von Formalien z.B. Parkplatz und Parkkarte, Mittagszeitregelungen, Zugangsdaten
  • Klären der Arbeitsabläufe

Wir empfehlen Ihnen für den ersten Tag:

  1. Bereiten Sie sich anhand von Internetrecherche, Vorgesprächen und möglichen Onboarding Unterlagen vor, denn nichts ist nerviger als „Neue“, die unnötige Fragen stellen.
  2. Üben Sie ein kurzes Statement zu Ihrer Person ein, denn natürlich werden Sie zu Ihrer Person und Ihrem Werdegang befragt. Ihre Antwort sollte interessant, kurz und kompetent sein. Vielleicht sogar etwas humorvoll, denn das entspannt die Situation.
  3. Handeln Sie proaktiv, wenn Ihnen Zugangsdaten, Unterlagen oder Arbeitsgeräte fehlen, fragen Sie danach. Notieren Sie sich wichtige Informationen.

Wir empfehlen Ihnen für die ersten Wochen:

  1. Hören Sie bei Ihren Gesprächspartner/innen genau zu und beobachten Sie die Situationen.
  2. Bringen Sie sich mit Ideen ein und lernen Sie.
  3. Versprechen Sie nichts, denn Ihre Kolleg/innen haben oft sehr eigene Vorstellungen, was der/die Neue machen soll.

Wir empfehlen Ihnen für die ersten Monate:

  1. Bauen Sie Beziehungen auf und achten Sie dabei auf Verschwiegenheit. Nichts ist gefährlicher als eine Gerüchteküche, in der es brodelt.
  2. Prüfen Sie, ob Ihre Gesprächspartner/innen loyal sind.
  3. Holen Sie sich nach 3 Monaten sachliche, kollegiale Rückmeldung (Feed-back) zu Ihrer Person. Prüfen Sie, ob Kolleg/innen und Vorgesetzte mit Ihren Leistungen und Ihrem Sozialverhalten zufrieden sind. Die Aussage: „Bis jetzt geht es“ ist indiskutabel. Fragen Sie nach einer Einschätzung von 1 (schlecht) bis 10 (sehr gut) Punkten für Ihre erbrachten Leistungen und Ihr Sozialverhalten.

Passen Selbst- und Fremdwahrnehmung nach 3 Monaten im neuen Job zusammen, dann ist die weitere Probezeit kein Problem und wir gratulieren Ihnen zu Ihrer Entscheidung diese neue Arbeitsstelle gewählt zu haben.

Stimmen die Vorstellungen nicht überein, prüfen Sie ein Ende dieser Tätigkeit und besprechen die Kündigung. Warten Sie auf keinen Fall bis die Probezeit vorbei ist.

Rufen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben.

Wir von TOP sind für Sie da, denn einmal TOP immer TOP.

Händeschütteln zum neuen Job
Zurück zum Blog