Karriere-Briefing
September Spezial

Bewerbungsvideos, Recruitainment, Mobile Recruiting und Social Media Bewerbungen. Wir stellen Ihnen die neuen Trends vor.

– – – – – – – 


Bewerbung viral 

Modernes Recruiting ist digital. Chat Bewerbungen, Nutzen von Talk’n’Job“ Software oder Präsenz in Xing, LinkedIn und Facebook, ohne Social Media zu nutzen sind erfolgreiche Bewerbungen nicht mehr vorstellbar.

Wir stellen Ihnen 4 Trends des digital recruiting vor:

  1. Bewerbungsvideos
  2. Recruitainment
  3. Mobile Recruiting
  4. Social Media Bewerbungen

1.) Bewerbungsvideos

Bei Bewerbungen nutzen ca. 7% der BewerberInnen Bewerbungsvideos. Trend steigend. Aber Achtung, nicht in jeder Branche wirkt ein Bewerbungsvideo seriös.

Wir empfehlen Ihnen

  • Erstellen Sie ein Bewerbungsvideo, wenn Sie sich in der Kreativ- und Medienbranche, im Marketing, im Vertrieb bewerben oder, wenn Sie sehr kommunikativ, humorvoll und selbstsicher sind.
  • Als Ingenieur oder Techniker sollten Sie stattdessen über eine interessante Arbeitsprobe nachdenken, die Sie im Video dokumentieren. Dabei kann die Präsentation einer Konstruktionsaufgabe ebenso spannend sein, wie das Fertigen einer mittelalterlichen Rüstung. (Dabei handelt es sich um das Hobby eines unserer Teilnehmer)

Wir raten Ihnen aktuell von einem personenbezogenen Bewerbungsvideo ab, vor allem, wenn Sie älter sind und Ihnen wird gesagt, Sie sollen im Video beweisen, dass Sie noch dynamisch sind.

2.) Recruitainment

Recruitainment ist ein Wort, das sich aus Recruiting (Personalbeschaffung) und Entertainment (Unterhaltung) zusammensetzt. BewerberInnen können interaktive Online Assessments durchspielen.

Sie können z.B. zu Live Escape Games eingeladen werden, bei denen unter Zeitlimit Aufgaben zu lösen sind oder als Comic Charakter an einer Tour durch die Firma teilnehmen, um den Arbeitsalltag kennenzulernen und aufgezeigte Probleme zu lösen (eine klassische Rollenspielsituation).

Wir empfehlen Ihnen

  • Bereiten Sie sich gut auf Online Assessments vor. Informieren Sie sich im Internet bei Mitbewerber/innen über den möglichen Ablauf.
  • Bleiben Sie immer wachsam. Ein Assessment ist kein Spaßevent, auch wenn das behauptet wird, sondern ein Test und oft fehlt es an Seriosität.
  • Denken Sie daran, dass aufgrund der Gameanalysen u.a. Rückschlüsse gezogen werden auf

Ihre analytischen Fähigkeiten und Soft Skills, Ihr Team- und Arbeitsverhalten, Ihr Verhalten unter Stress oder Wettbewerbsdruck obwohl es sich nicht um standardisierte Verfahren handelt!

3.) Mobile Recruiting

MR ist Personalgewinnung per Smartphone und/oder Tablet. Der Einsatz von MR bietet die Möglichkeit z.B. mit einem QR-Code auf Unternehmens- oder Karriereseiten zu kommen, um dort gezielt nach Stellen zu suchen. Eine weitere Möglichkeit sind Apps zur Stellensuche. Durch MR haben Firmen die Möglichkeit auf sich aufmerksam zu machen, zu werben und eine höhere BewerberInnenzahl anzusprechen.

Für BewerberInnen besteht die Möglichkeit schnell prüfen zu können, ob eine Stelle passt und attraktiv ist, um dann sofort zu reagieren. Eine Win Win Situation für BewerberInnen und Firmen.

4.) Social Media Bewerbungen und Personal Branding

  • BewerberInnen werden gerne in sozialen Netzwerken gegoogelt. Ihr Xing oder LinkedIn Profil sollte daher aktuell und aussagekräftig sein, Ihr Foto seriös und klar. (Die Vokabel vom „scharfen“ Foto wäre hier doppeldeutig, daher die Aussage vom klaren Foto 😊).
  • Erweitern Sie beständig Ihre Kontaktlisten. Nutzen Sie dazu die Beziehungen zu ehemaligen und aktuellen KollegInnen und Bekannten ebenso, wie berufsbezogene Foren.
  • Während Firmen u.a. zur Erhöhung ihres Bekanntheitsgrades Employer branding als Marktstrategie einsetzen, bietet es sich an, dass Sie über Personal Branding (Darstellen der eigenen Person, Persönlichkeit und fachlichen Kompetenzen z.B. mit einer eigenen Webseite) nachdenken und so für sich werben. Damit geht es um eine Imagekampagne Ihrer Person.

Aktuell empfehlen wir dies nur

TeilnehmerInnen, die beruflich selbständig waren oder sich selbständig machen wollen. Dazu gehören in den Kursen von TOP vor allem ArchitektInnen und IngenieurInnen mit eigenem Büro. Für diese Zielgruppe ist Personal Branding bereits jetzt wichtig.

Sie wollen sich viral bewerben, ob mit einem Video, per online Assessment oder Social Media, dann nutzen Sie Ihren Kontakt zu TOP. Wir prüfen Ihr Image und bei uns geht es nicht um Mode, es geht um Stil!

Zurück zum Blog